News

Waymo lässt den Begriff “selbstfahrend” fallen, aber nicht jeder in der Branche ist an Bord

Waymo lässt den Begriff selbstfahrend fallen, aber nicht jeder in der Branche ist an Bord

Waymo wird den Begriff „selbstfahrend“ nicht mehr verwenden, um die Technologie zu beschreiben, die es seit mehr als einem Jahrzehnt entwickelt, sondern sich stattdessen für „autonom“ entscheidet.

Die Alphabet-Firma sagte, dass diese scheinbar kleine Verschiebung eine wichtige Anstrengung ist, um zu klären, was die Technologie tut und was nicht. Es wurde auch als Versuch angesehen, sich – und sogar den Rest der Branche – von der Terminologie „voll selbstfahrend“ zu distanzieren, mit der Tesla sein fortschrittliches Fahrerassistenzsystem beschreibt.

“Im vergangenen Jahr haben wir untersucht, wie wichtig Sprache ist und wie Begriffe wie” selbstfahrendes Auto “ungenau beschreiben, was autonome Fahrunternehmen wie Waymo bauen”, schrieb das Unternehmen am Mittwoch in einem Blogbeitrag. “Waymos Fahrzeuge fahren nicht selbst. Waymo automatisiert vielmehr die Aufgabe des Fahrens und daher ist der Begriff „autonomes Fahren“ genauer. Die Verschmelzung von Begriffen zur Beschreibung sehr unterschiedlicher Technologien – wie fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme und autonome Fahrtechnik – wird als Autonowashing bezeichnet und hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit. Forscher stellen fest, dass Menschen die Fähigkeiten von fahrerunterstützten Funktionen immer wieder überschätzen. “

Die Entscheidung von Waymo, den Begriff “Selbstfahrer” zu streichen, wird von anderen AV-Unternehmen als Handlungsaufforderung für die gesamte Branche angesehen. Und während sich die Branche im Allgemeinen über die Notwendigkeit klarer Bedingungen und einer gebildeten Öffentlichkeit einig ist, ist nicht jeder mit der spezifischen Nomenklatur einverstanden, die Waymo übernommen hat.

Mehrere Branchenkenner und Gründer, mit denen TechCrunch sprach, fragten sich, ob ein Vorstoß, „Selbstfahrer“ fallen zu lassen, den unbeabsichtigten Effekt haben könnte, den Begriff an Tesla abzutreten. Andere schlugen vor, die Anstrengungen besser für andere Bildungsmittel aufzuwenden.

“Wir verfolgen eine fahrerlose Anwendung dieser Technologie und werden die Öffentlichkeit weiterhin über ihre Vorteile mit einer Sprache informieren, die eine klare Unterscheidung zwischen Technologien, die einen LKW oder ein Auto fahren, und Technologien, die einen Fahrer unterstützen, macht“, so Chris, CEO von Aurora Sagte Urmson. “Anstatt Technologie basierend auf irreführenden Marketingbemühungen anderer Unternehmen umzubenennen, sind wir uns einig, dass es als Branche wichtig ist, sich auf eine klare Sprache zu konzentrieren, um die lebensrettende Technologie zu definieren, die wir entwickeln.”

Der Pushback auf Waymo ist teilweise eine Anerkennung der Position des Unternehmens in der Branche. Waymo, das frühere selbstfahrende Google-Projekt, ist einer der führenden Anbieter bei der Entwicklung und Vermarktung autonomer Fahrzeuge. Seine Bemühungen haben Gewicht und Einfluss in einer aufstrebenden Industrie.

Waymo, der im Rahmen seiner Ankündigung den Namen seiner Aufklärungskampagne von Let’s Talk Self-Driving in Let’s Talk Autonomous Driving änderte, argumentiert, dass Autohersteller die fortschrittlichen Fahrerassistenzsysteme in Fahrzeugen in Privatbesitz als selbstfahrend oder halbfahrend beschrieben oder vermarktet haben autonom. Das, sagt das Unternehmen, schafft Verwirrung. Waymo nennt Tesla niemals als einen der Treiber für diese Namensänderung. Tesla und seine Verwendung der Begriffe Autopilot und FSD haben jedoch Kritik bei einer Reihe von Automobil- und Sicherheitsorganisationen sowie autonomen Fahrzeugherstellern ausgelöst.

Waymo lässt den Begriff selbstfahrend fallen, aber nicht jeder in der Branche ist an Bord1

Waymo verweist auf Untersuchungen, die ergeben haben, dass menschliche Fahrer, die Autos, Lastwagen und SUVs bedienen, die als selbstfahrend vermarktet wurden, die begrenzten Fähigkeiten der Technologie nicht verstehen, was zu Missbrauch führen kann. Das Unternehmen zitierte eine 2019 durchgeführte Studie, in der die Hälfte der Befragten der Ansicht war, dass eine Fahrerassistenzfunktion es ihnen ermöglichte, freihändig zu fahren, obwohl diese Systeme erfordern, dass der Fahrer seine Hände jederzeit am Lenkrad hält.

Fragen und Verwirrung darüber, wie Technologie zu beschreiben ist, die es einem Fahrzeug ermöglicht, ohne einen menschlichen Fahrer hinter dem Lenkrad allein zu fahren, bestehen seit Jahren. Begriffe wie autonomes, automatisiertes Fahren, fahrerloses Fahren und Selbstfahren werden seit einem Jahrzehnt synonym verwendet, wobei einige für eine Weile verblassen, bevor sie wieder an Popularität gewinnen. Vollautonomes Fahren ist ein weiterer neuerer Einstieg in die AV-Linguistik. Sogar Waymo verwendet den Begriff “autonom” und “vollständig autonom” zu unterschiedlichen Zeiten in seinem Blog-Beitrag, in dem seine Entscheidung angekündigt wird, den Begriff “selbstfahrend” fallen zu lassen.

„Selbstfahrend“ war der Begriff für Unternehmen, die sich der Entwicklung und Vermarktung autonomer Fahrzeugtechnologien widmen. Argo AI, Aurora, Cruise, Motional, Nuro und Voyage – andere führende Unternehmen der Branche – verwenden auf ihren Websites den Begriff “selbstfahrend”, um zu beschreiben, was sie tun. Zoox ist vielleicht der Ausreißer, der autonomes Ride-Hagel einsetzt.

Andere Unternehmen wie Argo AI verfolgen einen anderen Ansatz, entscheiden sich für einen Geschichtenerzähler oder lernen durch Gesprächsstrategie. Argo AI, das von Ford und VW unterstützt wird, startete im November 2019 einen Podcast und hat bis heute etwa drei Dutzend Folgen veröffentlicht. Das Unternehmen hat diese Bemühungen mit der Einführung von Ground Truth erweitert, das Argo als „Storytelling-Plattform“ bezeichnet, die einen Einblick in die Entwicklung autonomer Fahrtechnologien bietet.”

Da es nicht an Hype und Spekulationen über selbstfahrende Autos mangelt, besteht Bedarf an einem Ort, an dem die Menschen ein realistisches Verständnis dieser revolutionären Technologie erlangen können und wie sie sich eines Tages auf ihr Leben auswirken könnte“, so Argo AI-Mitbegründer und CEO Bryan Salesky sagte in einer Erklärung über die neue Plattform. “Ground Truth wird ein Ziel für Geschichten sein, nicht nur über die Technologie, sondern auch über die Menschen, die die Arbeit erledigen, die Städte, in denen sie eingesetzt wird, und die Unternehmen, die sie ermöglichen kann.

Nachrichtenquelle

Tags

About the author

Angelika Liesl

Angelika Liesl

Angelika Liesl hat für ceosg, Hazlitt, Rolling Stone, die Neue Republik, den Atlantik, GQ, Racked, VICE und The New Inquiry geschrieben.

Add Comment

Click here to post a comment